Ihr ultimativer Leitfaden für den Kauf ethischer und nachhaltiger Mode

Bei verwirrender Sprache und vager Terminologie kann es leicht passieren, dass man von dem, was eine Marke tatsächlich liefert, überwältigt wird – Jenny Altmann skizziert, wie Sie sicherstellen können, dass Sie Kleidung kaufen, von der Sie wissen, dass sie keine negativen Auswirkungen hat.

Großbritanniens größtes Modelabel, H&M, ist nicht glücklich darüber, dass seine Kleidung oft als „Made in China“ bezeichnet wird, und seine neue Politik wird die Art und Weise verändern, wie die Verbraucher einkaufen. H&M ist ein bekannter Name in der Modebranche, und es ist bekannt geworden, dass ihre Produkte manchmal in anderen Ländern hergestellt werden können. Im Jahr 2015 hat das Unternehmen eine neue Nachhaltigkeitsgruppe mit dem Namen „Ethical H&M“ gegründet. Sie haben beschlossen, dies nicht mehr zu tun, und fordern die Lieferanten auf, ein anderes „made in the UK“-Label zu verwenden. Ihre Politik gilt jedoch nur für Kleidung, die von „unabhängigen“ Fabriken hergestellt wird. Mit anderen Worten: Marken wie Primark, Sartorial, Puma und Topshop sind jetzt alle betroffen. Sie alle verkaufen immer noch Kleidung von H&M, die in China hergestellt wird, aber sie dürfen sie nicht „Made in the UK“ nennen. Im Vereinigten Königreich verlangt die Regierung des Vereinigten Königreichs von jeder Marke, die ein öffentliches oder staatlich reguliertes Unternehmen im Land ist, dass ihre Produkte auf dem Etikett gekennzeichnet werden. Das Vereinigte Königreich ist das einzige Land der Welt, das dies gesetzlich vorschreibt. Diese Politik hat gemischten Erfolg gehabt. Einige Einzelhändler haben beschlossen, sie zu ignorieren, und andere sind noch weiter gegangen. Aber es ist jetzt klar, dass sie sich nachteilig auf ihre Fähigkeit auswirkt, mit China und anderen Hochkostenländern um die Verbraucher in anderen Ländern zu konkurrieren. Es ist schade, dass dies nicht der Fall war, als die Regierung begann, das Etikett aufzudrängen. Aber diese Politik ist nicht mehr der Fall. Stattdessen kennzeichnen viele große Modeunternehmen, darunter viele der großen Namen der Modeindustrie, ihre Produkte jetzt als „aus verantwortungsvoll beschafften, nachhaltig angebauten Materialien hergestellt“. Wenn Sie sich jemals gefragt haben, warum einige Marken ein schwarzes Etikett auf ihrer Kleidung haben, sollte Ihnen das helfen zu verstehen, warum die Regierung sie dazu zwingt.

Die Förderung eines nachhaltigen Wachstums für Modeunternehmen erfordert das Engagement der Modeindustrie, sich für die Aufklärung der Öffentlichkeit über nachhaltiges Wachstum einzusetzen. Zu Beginn sollten wir erkennen, dass viele Verbraucher keine Kleidung kaufen wollen, die aus den hochwertigsten Materialien hergestellt wurde. Sie wollen Kleidung aus Baumwolle, Leinen und Wolle. Dennoch werden sie über die Auswirkungen dieser Materialien auf die Umwelt und in einigen Fällen auch auf die Gesundheit im Dunkeln gelassen. Der weltgrößte Bekleidungsexporteur Gap zum Beispiel veröffentlichte kürzlich eine Erklärung, in der er forderte, dass seine Kleidung mit dem Etikett „Hergestellt aus 100% nachhaltiger Baumwolle“ versehen werden sollte. Darin wurde auch erklärt, dass sich das Unternehmen zur „Schaffung und zum Schutz einer nachhaltigen Bekleidungslieferkette verpflichtet, die sicherstellt, dass die Kleidungsstücke ihre ökologischen und sozialen Ziele erfüllen und übertreffen“. Das Unternehmen erklärte auch, dass es „mehr als 1,5 Milliarden Dollar in die Verbesserung seiner Lieferkette investiert hat“. Die Erklärung war ein guter erster Schritt, aber es war ein Anfang, und viele Marken werden noch folgen. Selbst wenn Sie diese Erklärung überzeugend finden, bedeutet das nicht, dass Sie nicht die Initiative ergreifen können, um nach der Nachhaltigkeit Ihrer Kleidungsstücke zu fragen. Sogar die weltweit führende Modemarke Givenchy hat kürzlich ein Video veröffentlicht, in dem sie die Verbraucher auffordert, sich zu verpflichten, ihre Auswirkungen auf die Umwelt zu reduzieren und ihre Kleidung aus ethisch vertretbarer Baumwolle zu kaufen.

Hören Sie auf, Ihre Kleidung in Ausbeuterbetrieben zu kaufen.


Nachhaltige Kleidung kann etwas anspruchsvoller sein als der Kauf in einer Boutique oder bei einem Designer. Genauso wie Ihr Auto mit einer Marke repariert werden kann, die zertifiziert ist, dass sie in einem Werk hergestellt wurde, das keine giftigen Chemikalien verwendet, können Sie auch zu einer Boutique oder einem Modelabel gehen, das aus biologischer Baumwolle oder Bambus hergestellt wird oder alle seine Produkte aus nachhaltigen Materialien herstellt. Um ein Geschäft zu finden, das zu 100 % aus Baumwolle besteht, sehen Sie sich diese großartige Liste an, die alle zertifizierten und zertifizierten Fair-Trade-Geschäfte der Welt aufführt. Wenn Sie jedoch nach einer erschwinglichen Alternative suchen, gibt es viele ausgezeichnete, umweltfreundliche Alternativen, um Ihre Kleidung online zu kaufen. ShopBop verkauft hochwertige umweltfreundliche Kleidung online. Es gibt Tausende von Marken, die in den USA und Europa hergestellt werden, und sie sind die Nummer eins für ökologische und nachhaltige Artikel. Sie bieten kostenlosen Versand mit ihrem Warenkorb an. Sie können bei ShopBop auch Kleidung kaufen, die nicht in Sweatshops hergestellt wurde oder die von einem Unternehmen hergestellt wurde, das als Fair-Trade-Organisation zertifiziert ist. Diese Produkte dürfen nicht aus einer Fabrik stammen, von der bekannt ist, dass sie Sklavenarbeit einsetzt, aber sie sind auch nicht zertifiziert. Schauen Sie in ihrem Blog oder auf ihrer Facebook-Seite nach. Um herauszufinden, ob Ihre Kleidung diese Inhaltsstoffe enthalten könnte, können Sie auf ihrer Website oder ihren Social-Media-Seiten nachsehen. Es gibt eine Menge widersprüchlicher Informationen, aber wir haben versucht, unsere Nachforschungen anzustellen und eine Liste zu erstellen, auf die Sie sich verlassen können. Weitere Informationen zum ethischen Einkaufen im Internet finden Sie unter: Ethische Mode
Wir werden alle bald sterben. Darüber sollte man nicht zweimal nachdenken. Sie werden nie ewig leben und Ihr Körper wird unweigerlich enden. Vielleicht denken Sie darüber nach und fragen sich, ob es das wert ist – aber wie können Sie sicher sein? Wie können Sie wissen, wie lange Sie noch überleben können? Die Realität ist, dass niemand vorhersagen kann, wie lange Ihr Körper überleben wird, welche Krankheiten er bekommen wird und so weiter. Es ist kein lebensbedrohlicher Zustand, und Sie werden nicht eines Tages vor einen Lastwagen springen und sterben. Aber als Mensch kann jeder Tag, an dem man aufwacht und in den Spiegel schaut, eine Zeit der Unsicherheit sein. Vielleicht wollen Sie eine Wahl treffen, von der Sie wissen, dass sie besser ist als die anderer, aber Sie haben vielleicht auch Angst davor, was sie für Ihre Zukunft bedeuten könnte. Ihre Wahl ist die, die es Ihnen ermöglicht, das Beste aus einer schlechten Situation zu machen oder etwas zu riskieren, was Sie vielleicht nicht tun wollen, um die Gelegenheit zu haben, etwas Spaß zu haben und ein Leben zu führen, mit dem Sie glücklich sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.